Entwurf des Architekten Sprenger von der Lippe

Die Grundidee der Wohngenossenschaft
Unsere Wohngenossenschaft ist ein Vorzeigeobjekt  der Stadt Norderstedt. Sowohl was die Umsetzung der Genossenschaftsidee als auch die Wohnanlage in ihrem Umfeld betrifft. Etwas Besonderes ist aber der Aufbau und die Entwicklung des Zusammenlebens in der Wohngenossenschaft.

Die Vorteile der Mitglieder

Als Mitglied ist man gleichzeitig Teilhaber und Wohnungsnutzer. Mit der Einzahlung einer Einlage entsprechend der Wohnungsgröße erwirbt man ein lebenslanges Nutzungsrecht. Die Einlage der Mitglieder stellt das Eigenkapital der Genossenschaft dar.
Kredite und laufende Kosten der Wohnanlage werden durch das monatliche Nutzungsentgelt gedeckt. Da die Genossenschaft keinen Profit erwirtschaften muss, bleiben die Mieten stabil. So schafft dieses Modell sicheres und günstiges Wohnen für jung und alt.

Lage, Lage, Lage

Die Wohnanlage Hof Terrassen eG befindet sich in dem Neubaugebiet „Garstedter Dreieck“, das eine Verbindung zwischen dem alten Ortsteil Garstedt und dem neu erbauten Norderstedt-Mitte herstellt. Im Westen und Norden schließen sich große landwirtschaftliche Flächen und im weiteren Verlauf das Waldgebiet Syltkuhlen und der Rantzauer Forst an. Nach Südwest öffnet sie sich zu einer ruhigen Wohnstraße mit Einzelhausbebauung, getrennt durch einen breiten Doppelknick (Redder) mit angrenzendem Wander- und Fahrradweg. Dadurch erhält die zu den Wohngebäuden anschließende Gartenanlage eine sehr offene parkähnliche Gestaltung.

Entwurf des Architekten Sprenger von der Lippe

Die Wohnanlage Hof Terrassen umfasst 42 Wohneinheiten in drei Gebäudeteilen. 2-4 Zimmer-Wohnungen, zwischen 46 und 112 qm; ein angrenzendes separates Gebäude mit 16 Wohneinheiten (WEG) ist optisch in die Anlage integriert.

Alle Häuser sind nach neuesten energetischen Vorgaben gebaut, weitgehend barrierearm, mit Aufzug, Tiefgarage, Fußbodenheizung, Fernwärme, Anschluß an das städtische Glasfasernetz. Zu jeder Wohnung gehört ein Kellerraum und ein KFZ-Stellplatz. Für Fahrräder gibt es ausreichend Stellplätze in Kellerräumen sowie zusätzliche Fahrradunterstellplätze im Außenbereich.